Was ist die Euronorm?

Am Anfang war die Europalette oder auch die Europoolpalette. Ihre Entstehungsgeschichte begann im Jahr 1948, als der junge schwedische Ingenieur Ivan Lundquist im Auftrag seiner Firma in die USA reiste. Er war begeistert von der Funktionalität und Effizienz der dort Gabelstapler, die in den Staaten zu der Zeit schon lange in Betrieb waren.

Nach seiner Rückreise nach Schweden entwickelte Lundquist auf Basis der Gabelstapler den Handhubwagen, welcher noch heute ein unersetzbares Transportmittel in den verschiedensten Lagersystemen ist. Um dessen praktische Anwendbarkeit zu erhöhen, erschufen die Schweden Ladungsträger aus Holz, die ersten Paletten mit Einheitsmaßen.

Die Paletten wurden so erfolgreich, dass sie zwar zunächst nur in Schweden zum Standard wurden. Jedoch machte im Jahr 1961 die Vereinigung der internationalen Eisenbahnen die schwedische Palette zur tauschbaren Europalette. Seitdem ist die Europalette ein internationaler Standard.

Euronormbehälter passend für Europaletten

Wenn Europaletten also der Standard sind und die Maße immer gleich bleiben, so müssen auch Behälter für verschiedene Lagerwaren an diese Maße angepasst werden. So entstanden auch die Euronormbehälter oder auch Eurobehälter.

Handlich mit Griffen, so dass einzelne Kunststoffbehälter auch von einer Person getragen werden können, leicht stapelbar und genau passend nach Euromaß. Der verwendete Kunststoff ist langlebig und auch lebensmittelecht. Das alles macht Eurobehälter zu einem unverzichtbaren Kunststoffbehälter für Industrie und Gewerbe.